sgeo_20180908_Bangkok_047-Bearbeitet-Bearbeitet.jpg

monsunregen und -überschwemmungen in Bangkok

sind vielschichtig und reichen vom schnellen Wachstum der Stadt bis in die 90er Jahre über sehr geringen Anteil von noch offener Oberfläche (nicht zubetoniert, so dass Wasser überhaupt erst versickern kann) hin zu der Lage der Stadt im Delta des Chao Phraya Flusses und diversen anderen Ursachen.

Jedes Jahr zwischen Juli und Oktober gehen über Bangkok zum Teil heftige Monsunregengüsse nieder. Immer wieder kommt es dabei zu Überschwemmungen, in denen Stadt und das öffentliche Leben wenn nicht ganz lahm gelegt werden wie in 2011, dann doch stark eingeschränkt werden. Die Gründe für die Überschwemmungen


Starker Regenfall und verstopfte Abläufe sowie ein zu klein dimensioniertes Ablaufsystem können zur vollständigen Überflutung der Strassen führen und den Verkehr zum erliegen bringen. In diesem konkreten Fall hat es nachmittags um ca. 16:00 nur stark geregnet und nicht zu Überschwemmungen geführt.

Von den einst zu hunderten existierenden Kanälen (Bangkok hatte den Übernamen Venedig des Ostens) bestehen heute nur noch wenige. Die Kanäle wie auch der Chao Phraya Fluss waren und sind immer noch wichtige Verkehrswege und werden für den Transport von Menschen und Waren genutzt und entleeren die Stadt von Wasser.

Von den einst zu hunderten existierenden Kanälen (Bangkok hatte den Übernamen Venedig des Ostens) bestehen heute nur noch wenige. Die Kanäle wie auch der Chao Phraya Fluss waren und sind immer noch wichtige Verkehrswege und werden für den Transport von Menschen und Waren genutzt und entleeren die Stadt von Wasser.

Die ehemals grossen Kanäle existieren heute oft nur noch als Rinsale und sind in Beton eingefasst.

Viele der Kanäle sind verschmutzt und werden nur unzureichend gewartet. Dies führt zu vielen Verstopfungen.

In den letzten Jahren wurden in Bangkok viele neue Hochhäuser gebaut, die alle auf Lehmboden stehen. Damit die schweren Baumaschinen nicht im Boden einsicken, werden auf Baustellen grosse Stahlplatten ausgelegt. Unter dem Gewicht aller Häuser und Bauten sinkt Bangkok pro Jahr zwischen einem und drei Zentimeter weiter ab.

Die Stadt ist komplet flach, liegt auf Meereshöhe und weist keine Neigung auf. Das anfallende Regenwasser kann deshalb nicht alleine durch Gravitatio aus der Stadt abfliessen. Um dem entegegen zu wirken, wird das Abwasser immer wieder aus tiefen Lagen der Kanalsation in höhere Ebenen gepumt, womit es weiter fliessen kann.

In den vergangen Jahren wurde viel unternommen, um das Problem wenn nicht zu lösen, so zumindest zu entschärfen. Es wurden neue grosse Abwassertunnel gebohrt und verschiedenen andere Projekte initiiert, um das Überschwemmungsproblem zu lösen. Eines dieser Projekte ist der Centennial Park der Chulalongkorn Universität. Der Park ist so angelegt, dass sich alles anfallende Regenwassser in riesigen Unterirdischen Tanks ansammeln kann. Dort wird es zwischengespeichert und nach und nach abgeführt. Damit können Spitzen bei den Wassermengen, wie sie bei starkem Regen auftreten können, gebrochen und das Abwassersystem entlastet werden.